Nic Duysens. Brandbuilding.

Nic Duysens ist die legendäre Premium-Marke für extravagante Wohnaccessoires. In Formen und Farben extravagante Designs verleihen dem persönlichen Wohnbereich einen einzigartigen, stilvollen Fingerabdruck.

Ausgangssituation
Nach der Abwicklung einer Insolvenz und der Übernahme durch einen Investor war Nic Duysens im Begriff, sich komplett neu aufzustellen.
Zuvor war Nic Duysens zwei Jahre lang weg vom Markt gewesen. Vom alten Markenauftritt blieb lediglich das Logo erhalten. Darüber hinaus existierte: nichts – kein Corporate Design, keine Corporate Language, keine definierten Tools einer zielführenden Corporate Communication. Auch Produktfotos lagen noch nicht vor. Lediglich der künftige Markenclaim wurde vom neuen Geschäftsführer vorgegeben: ‚Another day in paradise‘.

Aus dem Stand, d. h. aus dem Nichts, musste die Markenkommunikation für B2C und B2B entwickelt werden – und zwar möglichst schnell, da mehrere Messen bevorstanden, auf denen Nic Duysens Präsenz zeigen musste.
Dazu war – über den Flagship-Store in Neubiberg bei München sowie den kurz zuvor eröffneten Store am Münchner Lenbachplatz hinaus – bereits eine Ladenfläche in Frankfurt angemietet, die es asap zu bewerben galt.

Aufgabe
Die schnellstmögliche, maximal praktikable Entwicklung der ersten Nic Duysens Kommunikationsmaßnahmen in B2C und B2B.
Die zur Execution verfügbaren Bordmittel: das Markenlogo, der Markenclaim, einige erste Moods des Chefdesigners sowie die den künftigen Produktstil am treffendsten beschreibenden Adjektive.

Umsetzung
Da seit dem Shutdown einige Zeit ins Land gegangen war, musste damit gerechnet werden, dass vor allem jüngere Zielgruppenangehörige, in B2B wie B2C, noch nie etwas von Nic Duysens gehört oder gesehen hatten.
Des Weiteren waren neue Designer an Bord und das Sortiment war modifiziert worden.
Kurz: Nic Duysens musste sich seinen Adressaten neu vorstellen und ganz von vorne anfangen:

Schritt 1: Entwicklung einer Markenfibel mit der Definition der wichtigsten Markenparameter: Designmerkmale, Designanspruch, USPs, Reasons-why, Differenziatoren, Zielgruppe
Schritt 2: Definition der in B2B und B2C notwendigen Maßnahmen
Schritt 3: Eruierung, welche Maßnahme welches Arbeitsaufwands bedurfte
Schritt 4: Definition der für den jeweiligen Arbeitsaufwand benötigten Parameter, in Manpower, Materialien etc.
Schritt 5: Maßnahmenplanung und Aufgabenverteilung, Aufstellung von Timings, Verzahnung aller notwendigen Arbeitsschritte zugunsten maximaler Effizienz

Die Maßnahmen entsprechend ihrer Dringlichkeiten:

• Entwicklung eines Pressetexts: Kommunikation des erfolgten Marken-Relaunchs, der wichtigsten Markenbotschaften und der bevorstehenden Messeauftritte
• Entwicklung einer Unternehmenspräsentation: Kommunikation des erfolgten Marken-Relaunchs, der wichtigsten Markenbotschaften und der bevorstehenden Messeauftritte; Teampräsentation
• Auf Basis der geshooteten Produktfotos: Entwicklung des Onlineshops, des Katalogs, der Bestellformulare
• Entwicklung einer B2C-Kampagne
• Adaption der B2C-Kampagne auf B2B

Pressetext
Der Pressetext gab Redakteuren sämtliche Informationen rund um die neue alte Marke, zu ihrem Designanspruch, ihrem Produktsortiment, ihren Zielgruppen usw., in die Hand: kompakt, übersichtlich und praktikabel, zur persönlichen Weiterbearbeitung. Jedes Thema wurde in einer in sich geschlossenen Copy gespielt, sodass der Redakteur, je nach im Layout verfügbarem Platz, ggf. auf einzelne Inhalte verzichten konnte, ohne dass dabei der Gesamtkontext zerstört würde:

KundeNic DuysensProjektCorporate Identity / Markenentwicklung, MarkenpositionierungLeistungenCreative Direction, Idee, Konzeption, Textdesign, Consulting

Unternehmenspräsentation (12 Seiten)
Entwickelt, um bei Terminen mit Lieferanten und auf den anstehenden Fachmessen „etwas in der Hand zu haben“.

Herausforderung
Es lagen noch keine Produktfotos vor.

Umsetzung
Man nehme den bereits vorliegenden Pressetext, Fotos des Flagship-Stores und des Nic Duysens Teams sowie die Designs der Wände des Messestands – und kreiere daraus eine kleine, sympathische Darstellung des sich in Aufbruchsstimmung befindlichen Unternehmens:

Produktkatalog (112 Seiten)

Herausforderungen
• Die flamboyant-poshen Designs wirken evtl. befremdlich
• Es musste eine Differenzierung zu BUTLER‘S, Depot & Co. erfolgen
• Die vergleichsweise hohen Preise mussten gerechtfertigt werden

Umsetzung
Nic Duysens agiert vom ersten Moment des Auftritts an kniggegerecht: Das Intro führt in Markenwelt und Produktstil ein, nennt die Sortimentsschwerpunkte und Kundenmehrwerte.
Anschließend wird der Leser zu einem Besuch backstage eingeladen: Wir öffnen die Tür zum Atelier und blicken dem Designer über die Schulter. Dadurch generieren wir Sympathie, demonstrieren wir die Material- und Designqualität und rechtfertigen wir so letztlich die Preise.
Im weiteren Verlauf wird jeder Sortimentsbereich durch eine Kurzcopy anmoderiert.

Ergebnis
Hochpraktikabel entwickelt, präsentierte sich mit dem ersten Produktkatalog nach dem Marken-Relaunch ein echtes Kleinod, in dem es einfach Spaß machte, zu blättern und zu stöbern.

Beispielseiten:

Printkampagne (B2C)
Angesichts der nahenden Store-Eröffnungen machte als erster Schritt eine Printkampagne Sinn, um vor Ort omnipräsent zu sein: via Anzeigen, Citylights, 18/1, Litfasssäulen.

Aufgabe
Die Entwicklung eines werbekommunikativen „Urknalls“: ein möglichst auffallender, lauter, provokanter Auftritt, um ad hoc ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit zu generieren.
Herausforderungen
• Es musste deutlich werden, wer die Kernzielgruppe ist: Frauen zwischen 35 und 65
• Präsentiert werden mussten die Markenwelt, die Sprache, das Sortiment, der Designanspruch uvm.
• Die Markenkommunikation musste hochgradig differenzierend sein; auch, um in einem bereits quasi gesättigten Marktsegment aufzufallen
• Die zur Execution verfügbaren Bordmittel: das Markenlogo und Produktfotos.

Umsetzung
• Um Marke und Designstil auffallend zu präsentieren, werden ausgewählte Produkte großformatig gezeigt
• Die Hochglanz-Anmutung transportiert Exklusivität und Hochwertigkeit
• Provokante Headlines spielen auf klischeehaft typisch weibliche Themen an

Ergebnis
Der vom Kunden gewünschte Urknall: maximal auffallend und mit provokantem Humor, inkl. eines sympathischen, selbstironischen Augenzwinkerns.
Auf Headline und Produktfoto folgen in der Copy alle relevanten, in aller Kürze vermittelbaren Informationen zur „neuen“ Marke sowie die Wegbeschreibung zum Store:

Printkampagne ‚Store-Opening Frankfurt‘ (B2C)
Nach München wollte Nic Duysens nun auch Frankfurt erobern und in Restaurant- sowie in Shopping-Guides für einen Besuch des neuen Stores werben.

Aufgabe
Entwicklung von Printanzeigen für die Formate ‚Journal Frankfurt‘, ‚Frankfurt geht aus‘ und ‚Frankfurt kauft ein‘, unter bevorzugter Ansprache der Kernzielgruppe ‚Weiblich, 35 – 65 Jahre‘.

Umsetzung
Es war naheliegend, sich an die Imagekampagne ‚Frauenthemen‘ anzulehnen bzw. diese fortzuführen.

Ergebnis
In Idee und Wording auf das jeweilige Format abgestimmt, präsentiert sich Nic Duysens der anspruchsvollen Frankfurter Shoppingklientel: aufmerksamkeitsstark, sympathisch-frech und immer mit einem Augenzwinkern:

Privacy Preference Center